Freitag, 15. Juli 2011

ღ The Little Red Riding Hood - Teil 1 ღ

Hallo Leute,
ich hab eine Geschichte geschrieben. Die Geschichte ist schon etwas älter aber ich hoffe, dass sie euch gefallen wird. Die Zeichen > und < ( also die Klammern) sind die Gedanken & Sätze der jeweiligen Personen, die immer etwas sagen oder sich Gedanken machen. Auf jeden Fall wünsche ich euch Viel Spaß beim lesen. Auf eure Kommis würde ich mich riesig freuen & was ihr von dieser Geschichte haltet! ღ


Es war einmal im Märchenland in dem dunkelsten Teil des Waldes. Dort lebte ein kleines Mädchen namens Rotkäppchen mit ihrer Mutter in einem wunderschönen kleinen Waldhäuschen. Eines Tages sollte Rotkäppchen ihre kranke Großmutter besuchen. Ihre Mutter gab Rotkäppchen einen Korb mit Früchten und einen Zettel mit, worauf die Wegbeschreibung zu dem Haus ihrer Großmutter beschrieben stand, damit sie sich nicht im Wald verlaufen würde. Rotkäppchen sollte auch vorsichtshalber keinen Halt auf dem Weg machen, weil der Wald sehr gefährlich sei.
Rotkäppchen machte sich auf dem Weg, als es schon zu Abend dämmerte.
Auf dem Weg sah Rotkäppchen einen großen See inmitten in einer Blumenwiese. Das Wasser glitzerte durch den Sonnenuntergang wie Diamanten und die Blumen färbten sich purpurrot. Rotkäppchen machte ihre Augen auf und konnte nicht glauben wie schön die Landschaft in dem Moment aussah. >Es sieht genauso aus wie aus einer Bildergeschichte< dachte sie sich in diesem Moment. Plötzlich tauchte ein heftiger Windstoß auf und wehte ihre Wegbeschreibung weg, die sie in der Hand hielt. Das Mädchen rannte so schnell wie sie konnte dem Zettel hinterher und ohne darauf zu achten wo sie hinrannte stolperte sie über etwas. > Wahhh....über was bin ich denn gerade gestolpert?<, fragte sie sich. Sie drehte sich um und sah etwas Puscheliges in den Blumen wedeln. > Was ist denn das? Sieht aus wie ein Schwanz...< Sie zog einfach ohne nach zu denken daran und hörte plötzlich einen lauten Aufschrei. >Aua, was soll das? Was machst du da?<, schrie er wütend. Rotkäppchen erschrack, viel auf ihren Hintern und schaute verdutzt in sein Gesicht. Vor ihr stand ein Junge mit Wolfsohren mit einem Puschelschwanz. > Was bist du denn für einer? Verkleidest du dich wohl gerne?<, fragte sie ihn. Er antwortete schroff > Ich bin ein echter Wolf! Und nein, ich verkleide mich nicht sehr gerne < . Da fingen Rotkäppchens Augen auf einmal an zu glänzen und sie fragte > Was, du bist ein echter Wolf? Das kann doch nicht sein!< .

> Ich sehe zwar aus wie ein echter Mensch, bin aber in Wirklichkeit ein Wolf<, sagte er. Rotkäppchen starrte ihn an und dachte sich, > Dieser Junge ist ein Wolf . . . . und er sieht aus wie ein Junge. . . also heißt das, dass mein allererster Freund ein Wolfsjunge ist? Wahh, dass nenne ich mal einen Glückstreffer!< Sie starrte ihn dann mit einem breiten Grinsen an. Der Wolfsjunge fragte sich, warum sie ihn auf einmal mit so einem blöden Grinsen anstarrt und überlegte sich, was in ihren Gedanken gerade abspielt, da fing sie plötzlich an zu reden. > Also ich bin Rotkäppchen und wie heißt du?<, fragte sie und zeigte erst mit den Finger auf sich und schaute ihn fragend an. > Ich? Ich heiße Kiba<, antwortete er. > Du heißt also Rotkäppchen ja? Ist wirklich ein süßer Name<, meinte er grinsend. Rotkäppchen lief sofort rot an und schaute weg. > Was machst du eigentlich hier? Weißt du etwas nicht, dass der Wald ein gefährlicher Ort ist?< fragte Kiba. Sie erschrak und stand plötzlich auf. Das Mädchen war so von Kiba fasziniert, dass sie völlig die Zeit vergaß. > Ich sollte doch bei Großmutter sein bevor es dunkel wird. Was soll ich denn jetzt machen?, schrie der Gedanke durch ihren Kopf. Dann ging Rotkäppchen auf Kiba zu. Als Rotkäppchen ihm zu nahe kam, ging er einen Schritt zurück und wurde ein bisschen rot im Gesicht, weil er dachte, dass sie ihn küssen würde. Aber stattdessen schrie sie ihn an.
> Oh nein! Wenn ich es nicht mehr rechtzeitig zu Großmutter schaffe, werden sie einen Jäger rufen um nach mir zu suchen. Du musst sofort verschwinden bevor es dunkel wird, sonst wirst du noch von einem Jäger erschossen<. Ihre Augen kämpften schon mit den Tränen aber Kiba sagte mit selbstsicherer Stimme, > Ich habe keine Angst vor dem Jäger und ich werde auch nicht von ihm erschossen! Bestimmt nicht, vertraue mir<, und leckte dann ihre Tränen weg. Rotkäppchen sprang auf Kiba zu und umarmte ihn. Kiba versuchte sich von ihr zu lösen aber das schaffte er nicht, weil sie sich stark an ihn klammerte. > Aber er wird dich töten!<, schrie sie. >Ich will nicht meinen allerersten Freund verlieren!<, sagte sie und schluchzte dabei sehr stark. Rotkäppchen konnte vor lauter Tränen nichts mehr sehen. Kiba umarmte sie dann sanft und sagte, dass alles gut sein wird. Ich bin immerhin Kiba der Wolf und mich erschreckt so ein alberner alter Jäger nicht, sagte er, damit sich Rotkäppchen sich ein bisschen beruhigen konnte. Sie schaute ihn an und musste anfangen zu lachen. Kiba schaute sie an und fragte, wieso sie auf einmal anfing zu lachen. >Du hast doch vor kurzem so stark geweint, dass die Tränen wie Wasserfälle kamen und jetzt lachst du auf einmal?<, dachte er sich heimlich. Rotkäppchen wischte ihre Tränen weg und sagte, > Ach nur so<, mit einem lachendem Gesicht. Kiba wollte sich mit so einer Antwortet nicht zufrieden geben und umarmte sie so stark, dass Rotkäppchen sich aus dieser Umarmung nicht befreien konnte. Und so diskutierten sie verspielt weiter, bis sie plötzlich einen Schuss hörten. Der Jäger tauchte aus dem Wald und entdeckte Rotkäppchen mit einem Wolfsjungen. Am Anfang wollte er ihn erschießen aber stattdessen hielt er sich zurück und schrie, > Rotkäppchen, deine Großmutter sucht schon nach dir<. Das Mädchen meckerte, > Na toll, jetzt hast du es geschafft ihn wütend zu machen!<, und verdrehte dabei die Augen.


Fortsetzung folgt . . .

Kommentare:

  1. süße geschichte, freu mich schon auf die fortsetzung :)

    AntwortenLöschen
  2. *gespannt auf fortsetzung wart* niedlich aber geht vllt ein bisschen zügig vorran, wer beschließt denn so schnell mit jrmandem befreundet zusein? aber sonst toll =D

    AntwortenLöschen
  3. ehh . . . ich bin so eine die gerne immer so schnell Freundschaften schließt! ^__^

    AntwortenLöschen
  4. Die Geschichte war echt süß ^-^
    hört sich wirklich sehr interessant an. Ist mal eine etwas andere Version der Geschichte XDD
    bin auch mal gespannt wie es weiter geht ^.^

    AntwortenLöschen